Klassenfahrten: So wird die gemeinsame Zeit zum außerschulischen Erlebnis

Klassenfahrten können eine echte Bereicherung des Schulalltags sein. Meist gehören sie ungefähr ab der vierten Klasse dazu. Dabei sind Klassenfahrten viel mehr als ein verlängerter Wandertag. Sie sind für Schüler meist ein großer Schritt in Richtung Selbstständigkeit, denn noch immer ist eine Klassenfahrt für viele Kinder die erste Gelegenheit, um ganz ohne die Eltern oder andere enge Bezugspersonen zu verreisen.

Für Lehrer und pädagogische Begleitpersonen bieten Klassenfahrten die Möglichkeit, Schüler aus einer ganz anderen Perspektive heraus kennenzulernen und die Gruppendynamik innerhalb des Klassenverbandes unter Bedingungen zu beobachten, die im normalen Schulalltag nicht möglich sind. Außerdem bieten Klassenfahrten viel Raum für interessante Projekte, die für den alltäglichen Lehrplan zu umfangreich sind.

Klassenfahrten können also für alle Beteiligten ein echter Gewinn sein. Dafür ist es allerdings wichtig, dass die Qualität stimmt. Hier sind pädagogische Betreuungspersonen ebenso gefragt wie Eltern und die Schüler selbst. Eine erfolgreiche Klassenfahrt ist ein Zusammenspiel aus vielfältigen Faktoren, die nur gemeinsam eine langfristig positive Erfahrung schaffen können.

Die Klassenfahrt unter ein Motto stellen

Eine Klassenfahrt ist die wohl komprimierteste Form des außerschulischen Lernens und gewinnt als solche zunehmend an Bedeutung. Standen früher noch die gemeinsame Freizeitgestaltung außerhalb des Schulunterrichtes und das spielerische Erlernen gruppensozialer Kompetenzen im Vordergrund, haben Klassenfahrten inzwischen zunehmend auch einen hohen pädagogischen Anspruch. Klassenfahrten vermitteln Wissen und Erfahrungen, sollen den Kontakt mit anderen Ländern und Kulturen ermöglichen und damit den persönlichen Horizont der Schüler erweitern.

Um den Schülern einen möglichst kompakt aufbereiteten Mehrwert zu bieten, können Lehrer und pädagogische Begleitpersonen die gemeinsame Zeit außerhalb der Schule in einen thematischen Kontext einbetten. Das hilft allen Parteien dabei, den Fokus zu behalten und aus der Klassenfahrt Erfahrungen zu ziehen, die sich auch langfristig in einen kognitiven Zusammenhang einbetten lassen.

Als Kontext eignen sich regionale Besonderheiten, historische Ereignisse, naturwissenschaftliche oder literarische Aspekte. Für jüngere Kinder sind Märchen und Geschichten ein toller Aufhänger für spätere Projektarbeiten, ältere Schüler entwickeln großes Interesse für naturwissenschaftliche Experimente. Ganz wichtig: Das Thema der Klassenfahrt sollte sich sinnvoll in den Lehrplan einfügen und altersgerechte Inhalte aufgreifen.

Das Deutsche Jugendherbergswerk schlägt Pädagogen für die thematische Vorbereitung ihrer Klassenfahrten drei Kategorien vor:

  • Kultur & Gesellschaft – gemeinsam auf Klassenfahrt kreativ werden
  • Gesundheit & Sport – Klassenfahrten bewegen
  • Umwelt & Natur Klassenfahrten – hinaus ins Grüne

Für Schüler kann es eine Bereicherung sein, wenn die thematischen Schwerpunkte der Klassenfahrt gemeinsam vorbereitet werden. Dies kann zum Beispiel über Gruppenarbeit und einzelne Projekte erfolgen, in denen die Kinder eigenständig Ergebnisse erarbeiten, die die Klassenfahrt vor Ort gestalten.

Das richtige Reiseziel auswählen

Ist der thematische Schwerpunkt einer Klassenfahrt festgelegt, kann im nächsten Schritt das Reiseziel bestimmt werden. Dabei kommt es sowohl auf die passende Umgebung als auch auf eine gute Unterkunft an. Allein in Deutschland stehen verreisenden Schulklassen über 500 geprüfte Jugendherbergen an vielen interessanten und schönen Zielorten zur Verfügung. Um die richtige Wahl zu treffen, sollten organisierende Lehrer die folgenden Fragen stellen:

  1. Wie weit darf das Reiseziel vom heimischen Standort entfernt sein?
  2. Soll ein Ziel in Deutschland gewählt werden oder ist ein Auslandsaufenthalt geplant?
  3. Welches Budget steht für die Klassenfahrt zur Verfügung?
  4. Wie viele Personen (Schüler und Betreuer) müssen eingeplant werden?
  5. Wie alt sind die mitreisenden Schüler?
  6. In welcher Saison soll die Klassenfahrt stattfinden?
  7. Welche Reisedauer wird für die Klassenfahrt veranschlagt?
  8. Welches Transportmittel soll bevorzugt zum Einsatz kommen?
  9. Gibt es thematische Inhalte, die bestimmte örtliche Gegebenheiten erfordern?
  10. Müssen besondere Anforderungen von Schülern, Eltern oder Schulbehörde berücksichtigt werden?

Sind diese Fragen beantwortet, lässt sich das Reiseziel für die Klassenfahrt meist schon sehr gut eingrenzen. Ein Elternabend kann dabei helfen, die Vorstellungen, Wünsche und Anforderungen der Eltern kennenzulernen und in die konkrete Planung miteinzubeziehen. Kommen mehrere Ziele in Frage, kann eine klasseninterne Abstimmung die besonderen Interessen der Schüler berücksichtigen.

Fast so schön wie zu Hause: Die passende Unterkunft für die Klassenfahrt

Glücklicherweise können Lehrer und pädagogische Begleitpersonen auf eine Vielzahl hochwertiger Unterkünfte an nahezu jedem Standort zurückgreifen. Neben der klassischen Jugendherberge sind vor allem in städtischen Regionen auf Gruppenreisen spezialisierte Hostels eine echte Alternative für moderne Klassenfahrten geworden. Sie bieten neben Unterkunft und Verpflegung meist zusätzliche Services wie zum Beispiel einen Shuttledienst vom nächsten Bahnhof oder Flughafen, geführte Touren in der Umgebung, attraktive Partnerangebote von Veranstaltern in der Region und gut ausgestattete Tagungsräume für die Vermittlung von wichtigen Inhalten.

Auch bei der Suche nach der passenden Unterkunft gibt es verschiedene Qualitätskriterien, die Berücksichtigung finden sollten. Inzwischen gibt es vor allem für in Deutschland ansässige Gruppenunterkünfte für Kinder und Jugendliche einige Zertifikate von unabhängigen Prüfstellen, die die Qualität einzelner Jugendherbergen und Hostels vergleichbar machen. Dies sind die wichtigsten Prüfsiegel, die Lehrer und Eltern kennen sollten:

1. TÜV-ZERTIFIKAT – SERVICEQUALITÄT FÜR KLASSENFAHRTEN
Zertifiziert von: TÜV-Rheinland
gültig: bundesweit

2. QMJ FÜR UNTERKÜNFTE – QUALITÄTSMANAGEMENT KINDER- UND JUGENDREISEN
Zertifiziert von: BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V.
gültig: bundesweit

3. GUT DRAUF („GUT DRAUF – BEWEGEN, ENTSPANNEN, ESSEN – ABER WIE!“)
Zertifiziert von: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
gültig: bundesweit

4. GEPRÜFTE REISENETZ QUALITÄT
Zertifiziert von: Reisenetz – Deutscher Fachverband für Jugendreisen e.V.
gültig: bundesweit

5. „Q“ – SERVICEQUALITÄT DEUTSCHLAND
Zertifiziert von: Deutscher Tourismusverband Service GmbH
gültig: bundesweit durch Landesträgerorganisationen

(Quelle: https://www.klassenreisequalitaet.de/zertifikate/)

Neben übergeordneten Qualitätsmerkmalen sind natürlich auch individuelle Ansprüche ein wichtiger Faktor, wenn es um die Wahl der passenden Unterkunft für die nächste Klassenfahrt geht.

Zentrale Fragen sind dabei vor allem:

  • Wie ist die Zimmeraufteilung in der jeweiligen Unterkunft?
  • Stehen Gemeinschaftsräume in ausreichender Größe und Ausstattung zur Verfügung?
  • Welche Verpflegungsmöglichkeiten bestehen vor Ort? Können Sonderwünsche umgesetzt werden?
  • Welche Services bietet das Haus an (z. B. Hausmeisterdienst, Conciergeservice)?
  • Welche Hausregeln gelten in der Unterkunft?
  • Müssen Bettwäsche und Handtücher mitgebracht werden?
  • Bietet das Haus interne Spiel- und Unterhaltungsmöglichkeiten, wie Sportgeräte, Gesellschaftsspiele und dergleichen?
  • Was bietet die Umgebung der Unterkunft (Wandermöglichkeiten, kulturelles und sportliches Angebot etc.)?
  • Wird Unterstützung bei der Veranstaltungsplanung angeboten? Gibt es eventuell Partnerprogramme mit Veranstaltern in der Region?
  • Wie ist die Infrastruktur in der direkten Umgebung (Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel, Ärzte und Apotheken, Krankenhaus, Einkaufsmöglichkeiten)?

Ein wertvoller Partner für die Planung und Organisation einer Klassenreise, insbesondere bei der Wahl von Reiseveranstaltern und Unterkünften, kann auch das BundesForum Kinder- und Jugendreisen e.V. sein. Der Dachverband stellt auf seiner Internetseite beispielsweise eine Broschüre zur Qualität und Transparenz bei Kinder- und Jugendreiseveranstaltern zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Da Gruppenunterkünfte schnell ausgebucht sind, sollte die Planung und Buchung entsprechender Räumlichkeiten ein Jahr im Voraus angestoßen werden. Sind mit thematischem Kontext, Reiseziel und Unterkunft die wichtigsten Eckpfeiler der Klassenreise festgelegt, können die nächsten Planungsschritte eingeleitet werden.

Bildquelle:
Abbildung 1: @ StockSnap (CCO-Lizenz) / pixabay.com
Abbildung 2: @ Mojpe (CCO-Lizenz) / pixabay.com

schulferien.eu
×