Der Grand Canyon – ein MUST auf jeder Bucket List

Der Grand Canyon lässt sich nicht beschreiben. Nicht mit Worten, nicht mit Liedern, nicht in Filmen, nicht auf Bildern. Man muss ihn einfach selbst gesehen – bzw. erlebt haben.
In den USA finden sich vieler solcher Orte. Ganz egal, ob es Städte wie New York, Los Angeles oder auch Las Vegas sind. Verrückt!
Aber noch viel mehr als die amerikanischen Städte fasziniert die grandiose Landschaft der Vereinigten Staaten. Auch hier gibt es mehr als nur den Grand Canyon, auch hier kann man einfach nur “Verrückt!” sagen.

Wichtig, um bis zu 90 Tage visumfrei in den USA zu reisen, ist eine Reisegenehmigung erforderlich. Dafür gibt es seit 2009 das ESTA-System (Electronic System for Travel Authorization). Der Check-in am Flughafen ist ohne gültige ESTA Genehmigung nicht möglich, deshalb sollte man mindestens 72 Stunden vor Abflug den Antrag stellen.

Grand Canyon

Verrückte Landschaft: Der Grand Canyon

Den Grand Canyon erleben

Der Grand Canyon hat eine Fläche von 4.862,89 km² und ist rund 450 km lang. Das ist riesig! 450 km beträgt ungefähr die Strecke von Berlin nach Nürnberg und das Saarland würde fast zweimal in den Grand Canyon passen!
Von daher kann ein Blick von einem der zahlreichen Aussichtspunkte nur einen ersten Eindruck vermitteln. Zumal die Bezugsgröße fehlt und es dem Auge schwerfällt die gigantischen Ausmaße in Relation zu setzen.
Trotzdem lohnt ein Besuch eines Aussichtspunktes! Mutige können über den Skywalk mit Glasboden laufen, andere machen einfach einen Spaziergang am Rande des Canyons. Zu empfehlen ist der Grand Viewpoint am Südrand des Canyons. Der Aussichtspunkt liegt in 2257 m Höhe und biete freie Sicht nach Osten und Westen.

Zudem ist es vom Grand Viewpoint aus nicht weit zum Grand Canyon Airport. Von dort aus starten Helikopter-Rundflüge. Ein Rundflug über den Grand Canyon ist zwar nicht günstig, besser als aus der Luft lässt sich der Grand Canyon in kurzer Zeit aber nicht erleben.
Zudem ist es ein unbeschreibliches Gefühl, wenn man im Helikopter über den Wald schwebt und der Pilot genau im richtigen Moment epische Musik einspielt, während sich vor einem der unwirkliche Canyon öffnet. Wahnsinn!

Grand Canyon Helikopter

Ein Rundflug mit dem Helikopter ist ein unvergessliches Erlebnis

Wer den Canyon hautnah erleben will, muss mehr Zeit mitbringen und gute Wanderschuhe haben. Es gibt zahlreiche Wanderwege in den Canyon die je nach Strecke durchaus mehrere Tage dauern können. Wer genügend Zeit und Kondition mitbringt, kann die Schlucht auch komplett durchwandern.

Unten im Canyon kann aber nicht nur gewandert werden. Wer auf Action steht, kommt beim Rafting auf dem Colorado River voll auf seine Kosten. Etwas gemächlicher geht es mit dem Kajak oder einfachen Paddelboot zu. Es werden aber auch ganz normale Bootsfahrten angeboten, bei denen man sich ausschließlich auf die grandiose Landschaft konzentrieren darf.
Spezielle Angebote für eine Bootsfahrt in Kombination mit einem Rundflug im Helikopter sind nicht selten. So kann man an einem Tag recht einfach den Canyon von oben und von unten erleben.
Egal wie, ein Besuch am Grand Canyon ist ein Muss!

Grand Canyon Bootstour

Auch auf dem Wasser lässt sich der Grand Canyon erkunden

Den Südwesten der USA bereisen

Neben dem Grand Canyon bietet der Südwesten der USA noch viele weitere Highlights. Die Städte Los Angeles, Las Vegas und auch San Francisco sind auf jeden Fall sehenswert und lassen sich wunderbar in eine Rundreise integrieren.
Aber auch die Natur protzt regelrecht mit Sehenswürdigkeiten. Neben dem Grand Canyon findest du dort den Bryce Canyon, den Yosemite Nationalpark, das Monument Valley, das Death Valley und und und …

Routenvorschlag für eine zwei- bis dreiwöchige Rundreise

Die hier vorgeschlagene Rundreise kann entweder individuell mit einem Mietwagen oder einem Wohnmobil durchgeführt werden. Es gibt aber auch viele Reiseanbieter, die ähnliche Touren anbieten.
Alles zu sehen und zu erleben ist auf keinen Fall möglich, dafür ist die Region zu groß und die Möglichkeiten zu vielfältig, mit dieser Route bekommt man aber viel in weniger Zeit.

Die Tour startet in Los Angeles. Die ersten Tage kann man nutzen, um den Jetlag zu bekämpfen und um die verrückte Stadt kennenzulernen. Weiter geht es nach San Diego und von dort gen Osten über Phoenix und dann weiter zum Grand Canyon. Das Monument Valley bildet den Scheitelpunkt der Rundtour. Ab jetzt geht es wieder Richtung Westen, wo ein Besuch des Bryce Canyons und den Zion Nationalparks lohnen. Anschließend kann man ein Glück in Las Vegas versuchen.
Von der Stadt der Sünde startet man Richtung Norden durch das Death Valley zum Yosemite Nationalpark und von dort dann nach San Francisco. Zurück nach Los Angeles geht es dann über San Jose und Santa Barbara entlang der Küste.

Bei einer individuellen Reise kann die Dauer der Aufenthalte selbst gewählt werden. Bei einer geführten Tour im Reisebus oder Mietwagen geht das natürlich nicht.

Monument Valley

Auch das Monument Valley ist ein Besuch wert

Beste Reisezeit

Der Südwesten der USA kann grundsätzlich das ganze Jahr bereist werden. Im Sommer wird es sehr heiß und im Winter kommt es durchaus vor, dass an manchen Stellen Schnee liegt. Auch am Grand Canyon!

Die beste Reisezeit liegt deshalb im Frühjahr zwischen Mitte März und Ende Mai und im Herbst von Mitte September bis Mitte November.

Wegen der langen Anreise eigenen sich nur Schulferien von mindestens zwei Wochen Dauer. Also die Osterferien in den meisten Bundesländern, die Herbstferien in Brandenburg und ein paar anderen Bundesländern und bedingt auch die Pfingstferien in Baden-Württemberg und Bayern.

schulferien.eu
×